Was hilft bei einem Schreibaby?

Wiegen bei Schreibabies - Federwiege
In den Schlaf Wiegen
Wiegen bei Schreibabies - Federwiege
Pucken
Wiegen bei Schreibabies - Federwiege
Die Geräusche App
Tragetücher und Tragehilfen bei Schreibabys
Tragetücher und Tragehilfen

Tipp bei Schreibabys: Die NONOMO Babywiege

Babys beruhigen sich innerhalb weniger Minuten und schlafen ein und länger durch.

Auch Eltern von Zwillingsbabys schätzen die Eigenschaften der NONOMO Babywiege sehr.

 

Federwiege kaufen

37 Gedanken zu “Tipp bei Schreibabys: Die NONOMO Babywiege

  1. Hallo, unser kleiner wurm ist jetzt 6 Wochen jung und ein Schreikind durch und durch! Wir haben schon alles ausprobiert, aber nix hilft…
    Meistens beginnen die Schreiphasen abends und enden nach 3-4 Stunden!

  2. Wir haben es herausgefunden!!!
    Ich hatte zwei „Schreibabys“ – gerade die Abendstunden waren ein schreckliches Problem! Nun verzichte ich auf Säuren (kein O-Saft), vorsicht bei Zitronensäure in Nahrungsmitteln, auf Essig, Milch, Quark, Käse – und unser Baby ist entspannt und friedlich!!!!! Probiert es mal mit Nahrungsumstellung, hilft wirklich! Unser Baby spuckt nun auch nicht mehr dauernd. Es geht ihm wieder sehr gut.
    Als akut nichts mehr half, half übrigens „Babydance“ – Papa bewegt das Baby schaukelnd auf seiner Schulter zur Musik von „Amadou und Miriam“ – Dimanche a Banako heißt das Album, afrikanische Musik, hilft vor der endgültigen Verzweiflung der Eltern!
    Glaubt nicht an den Mythos vom „Schreibaby“ – das hat immer einen Grund!
    Liebe Grüße
    Barbara

    • Wer gibt denn seinem Baby bitte schön Essig, Quark oder Käse zum essen??? Kein Wunder das es geschrieen hat!!! Sowas würde ich persönlich erst frühestens ab 1 Jahr füttern….

      • gemeint ist die ernährung der mutter und nicht des babies.
        das weiß man aber auch ohne es gelesen zu haben *kopfschüttel

  3. Unser Kind wird nächste Woche ein Jahr alt. Wir haben ein Jahr exzessiven SChreiens hinter uns, alle Diagnostik unternommen, die man sich vorstellen kann, und sind am Ende

  4. Schreibabys – ich kann ein Lied davon singen !!!
    Mein Großer hat vom der Tag der Geburt an Tag und Nacht geweint, geschrien, gebrüllt,… wir haben alle Register gezogen von Hebammenhilfe, Heilpraktiker, Osteopathen, Schreiambulanz, Fachliteratur bis hin zum Heiler. In unserer Hilflosigkeit haben wir einfach alles ausprobiert.
    Was dann wirklich geholfen hat weiß niemand. Definitiv besser war die gesamte Situation als er mit 11 Monaten laufen gelernt hat.
    Als dann 1 1/2 Jahre später unsere Tochter zur Welt kam, dachten wir dass jetzt alles anders wird, wir wissen ja jetzt auch viel mehr, haben Erfahrung. 4 Wochen lang lief alles gut, dann war es von einem Tag auf den anderen vorbei. So erleben wir jetzt zum 2. Mal was es heißt ein Schreibaby zu haben + eine kleines Geschwisterkind das zusätzlich Aufmerksamkeit einfordert, mit seiner Eiffersucht kämpft und erlebt wie schön es sein kann eine Spielkameradin zu haben mit der sich schön streiten lässt.
    Ein Schreibaby das wieder kaum schlafen will, sich wieder nicht beruhigen lässt, uns wieder den Schlaf und die Nerven raubt – und obwohl wir das ja alles schon durch hatten, ist es doch so ganz anders.

    Unser Rat an betroffne Eltern:
    NICHT AUFGEBEN!!! Holt Euch Hilfe – und irgenwann hilft irgendwas.
    Denn unserer Erfahrung nach bleibt nichts so wie es gerade ist.

  5. Hallo hab das gelesen : so bei uns ist unser kleiner Mann jetzt fast 1 Jahr alt wir hatten eine Normale Geburt was heist 10 ist viel ,nach der Geburt fing der ganze Spass oder besser die Hölle für uns an wir waren bis dahin ein 4 Mann Haushalt . Noch im Krankenhaus haben sie Lenny viel rumgetragen und unter die Wärmelampe gelegt und es hies immer er muss erst auf der Welt richtig ankommen ich saget bringt mir halt das Kind nein sie haben ihn lieber selbst die ganze Nacht herumgetragen und am nächsten Tag gejammert das err soviel Schrie nach 3 Tagen durften wir heim das Kind schrie von morgens bis in die Nacht klar waren minuten halbe Std dabei wo er nicht schrie aber Aber Abens ab halb sieben man konnte auf die Uhr schaun schrie er bis er mal irgendwann um halb oder so schlief ich wanterte mit ihm in jedem zimmer herum zu meinem Mann ging er das1 Monat auch nicht ,die Hebamme meinte er hat die 3 Monatskoliken ,so ich naja die 3 Monate vergehn was war nichts nach 4 Monaten dann empfohl mir die Hebamme eine Schreiklinik ich mich dort gemeldet die Frau kam zu uns nachhause sie hat mir Starke nerven gegeben und was dann langsam klappte das das Kind in seinem Bett einschläft also nichtmehr herumtragen schrein ist aber immernoch da im 6 Monat meinte die ich weis auch nichtmehr weiter ,also so kann man doch ein Kind nicht lassen dachte ich es muss doch etwas haben den die Frau von der Schreiklinik meinte das er nicht das Kiss Syndrom hat also Probieren wir Homäopathen aus kostet zwar Geld ist mir aber egal dachte ich und auf Globolis hatte Lenny eh gut angesprochen ich dort hin eine Besserung war das wir nachts nichtmehr alle 1std ans Bett müssen aber schrein am tag ist noch da Jetzt ist er 11 monate waren beim Osteopathen und er sah sich das Kind an tastete ihn ab und er meinte er hat das Kiss Syndrom und 3 Brutwirbel waren ausgerenkt . hoffe das es jetzt hilft denn leider kann ich nicht sagen obs besser ist er hat gerade Grippe , aber diese schreierei 11 Monate das ist die Hölle vorallem wenn das Kind bei niemandem bleibt ausser Mama Und Papa und dann frage ich mich warum die Ärzte einem da nicht Helfen den Zahlen muss man das auch wieder selbst ?

  6. hilfe bitte.
    unser sohn ist 9 monate alt.seid seiner geburt bis heute schläft es kaum und immer am weinen.intensiv wird es immer abends.schlaffen ist für meine frau eine fremdwort.gesundheitlich ist mein sohn top fit.nur halt kein schlaff und schreien und weinen non stop.was können wir als eltern machen damit er zufrieden schläft und nicht alle halbe stunde schreiend aufwacht.danke fur tips und rat im voraus.familie demirci

    • Hallo!
      Ich habe auch alles versucht. Versuchen Sie abends evtl mehr brei zu geben oder kurz vor dem schlafen eine banane (zerdrücken oder kleine stücke, wie ihr kind es mag).
      Es gibt auch kümmel-zäpfchen, die beruhigend wirken und nichts chemisches sondern rein pflanzlich sind. Die kann man bei unruhe jede nacht geben!
      Auch gibt es „einschlaf-tees“, diese kann man ab 1 jahr abends zum abendessen geben. Der macht wirklich müde und schmeckt kindern gut, obwohl es nur verschiedene kräuter sind.
      Das kind nie ins Ehebett nehmen! Das merkt er sich sofort und wird immer solange schreien, bis mama aufgibt und es mit ins bett nimmt.
      Ich würde auch krankengymnastik oder einen orthopäden empfehlen (osteopath wäre noch besser). Oft erledigt sich dann alles von alleine! Es könnten schmerzen im liegen durch blockaden oder verpannungen im nacken sein- das stört ihr kind beim schlafen. Durch wenig schlaf ist es immer mehr unausgeglichen! Es braucht dringend schlaf dann ist auch die laune besser und dadurch weniger Schreien!!!
      ganz liebe Grüße und alles gute!

  7. Hilfe, unser zweites Kind – ein Junge – schläft fast nicht. Er ist jetzt 4 Wochen alt, ich stille voll und er macht die Nacht zum Tag.
    Ich denke, dass er Krämpfe hat?!
    Meine Nacht sieht so aus, dass ich 11 Uhr, 2 Uhr, 4 Uhr stille – nach dem letzten Mal schläft er gar nicht wieder ein. Ansonsten schläft er an der Brust ein, wird aber danach immer wieder wach, aucj wenn ich ihn in meinem Bett neben mir an mich gekuschelt lasse. Damit ist mein Schlaf noch kürzer, da ein Mal stillen mit einschlafen minimal 1 Stunde dauert. Ich bin ziemlich fertig, morgens muss ich dann fit sein, um meine Tochter zur Schule zu bringen. Auch tagsüber schläft unser Sohn nicht gerade viel, wenn dann nur draussen im Kinderwagen oder unterwegs z. B. im Auto, oder wenn viel Lärm ist (monotones Gerede).
    Pucken hab ich schon probiert, er wurde schrecklich wütend – vielleicht hab ich es nicht richtig gemacht?
    ich bin mit meinem Latein am Ende und dankbar für Tipps…
    Ich fürchte mich schon immer richtig, wenn es wieder abends ist.

    • Hallo!
      Nach dem Stillen hast in neben dir seitlich liegen , versuch doch mal aufstossen lassen und ihn bei dir auf die Brust Bauch an Bauch legen . Vielleicht ist er ein Bauchschläfer !! Er liegt bei dir auf der Brust und du hörst ja eh seinen Atmen

  8. hallo liebe mamis .. unsere amy ist nun 3 monate und 1 woche alt ..der spuck fingt ca 2 wochen nach der geburt an plötzlich wurde beim füttern geschrien ohne ende sie fing an wie wild um sich zu schlagen und verweigerte das trinken total krümmte sich hin und her habe alles mögliche versucht weil ich schnell darauf kam das sie wohl blähungen zu haben scheint .. bauchmassage der „bekannte fliegergriff“ kirschkernkissen lefax sab simplex kümmelzäpfchen milch angerührt mit fenchel-anis-kümmeltee nichts aber auch garnichts hilft war 2 mal beim kinderarzt der mir dann empfahl auf spezial nahrung umzustellen gesagt getan von nestele beba pre auf nestle beba sensitive aber was war ??? es wurde nur schlimmer und dann ihr häufchen es war olivgrün und stank zum himmel habe dann wieder umgestellt auf aptamil 1 da in der 1er weniger milchzucker als in der pre nahrung ist es wurde zwar besser als mit der spezialnahrung aber sie schreit trotzdem immerwiedermal zwar nicht stundenlang an einem stück aber dafür umsoöfter sie trinkt kaum mehr als 100 ml pro mahlzeit und selbst da muss ich sie meistens austricksen denn sie kann manchmal noch so hungrig sein es wird gebrüllt und protestiert vom feinsten muss ihr dann erst den schnuller geben sie versuchen zu beruhigen dann den schnuller mopsen und ganz schnell mit der flasche am mund sein .. nachts komischerweise trinkt sie als sei nie etwas gewesen und auch abends das fläschchen wird meistens problemlos genommen sie pupst extrem viel vor sich hin und trotz alledem herrscht terror ohne ende … sie kann aber auch sooo fröhlich sein dann wird gelacht und gekräht hält nur meist nie länger als eine halbe stunde an dann geht das geschrei wieder von vorne los ,, es wird auch kaum geschlafen tagsüber immer ein paar minuten und vorher mit viel gebrüll und dann geht das ganze wieder auch wieder von vorne los … ich bin langsam wirklich sehr verzweifelt ich habe auch noch eine 6 jährige tochter von der ich sowas garnicht kannte sie war ein engel von baby und die fordert natürlich auch ihre aufmerksamkeit wenns dann nicht nach ihr in dem moment wo sie etwas will geht weil ich nur 2 hände habe und wiedermal mit amy zugange bin fängt sie auch an zu weinen dann hab ich hier 2 mal gejaule würde am liebsten manchmal schreiend weglaufen .. irgendwann kann man einfach nicht mehr man macht und tut was man kann aber es nützt alles nichts … muss dazu sagen ich bin alleine mit allem vom vater der kleinen habe ich mich in der schwangerschaft getrennt da ich ihn mit einer anderen erwischt habe … muss auch gestehn meine schwangerschaft war sehr von stress geprägt und ständiger angst das etwas mit dem kleinen wurm da in meinem bauch sein könnte ..auch jetzt mache ich mich dauernt verrückt und habe furchtbare angst das ihr durch den ganzen stress den sie ja auch durch das viele geschrei hat (nicht nur ich als mutter ) irgendwas passieren könnte ..wenn sie dann mal schläft habe ich dauernt den zwang zu gucken ob sie noch atmet usw .. ich bin einfach fertig mit der welt ..kann trotz extremer müdigkeit nachts kaum schlafen weil ich entweder durch den ganzen stress zu aufgewühlt bin oder weil ich mir zuviele gedanken mache .. ich würde ihr doch sogerne helfen aber egal was ich auch tue wenn sie erstmal losgelegt hat will garnichts helfen selbst autofahren bringt nichts mehr .. ich hoffe so sehr für sie (und für uns alle ) das dass bald aufhört auch sehne ich mir die zeit herbei in der ich sie vom löffel füttern kann tagsüber fange ich wirklich schon fast an zu zittern wenn ich weiss „gleich gehts hier wieder los “ ich liebe sie doch so sehr … aber ich bin langsam ehrlich am ende meiner kräfte !!!

  9. habe vergessen noch zu erwähnen das ich auch schon beim heilpraktiker sowie chiropraktiker der spezialisiert auf kiss ist war.. beides nichts ergeben .. obwohl ich manchmal das gefühl hab da ist doch was kriege sie zwischendurch mal ein paar minuten beruhigt indem ich sie mir auf den schoss setze vom flach liegen hält sie nämlich auch nicht allzuviel ,,, tut mir leid das ich hier alles klein und ohne punkt +komma schreibe aber habe sie auch jetzt grade auf dem schoss sitzen 😉 musste mir das aber jetzt unbedingt mal von der seele schreiben

  10. Hallo liebe Leidensgenossen
    Unser erster Sohn Oskar ist knapp ein halbes Jahr alt und war nach schwieriger Schwangerschaft und fast 20stündiger Geburt mit extrem starken Presswehen,Geburtsstillstand einigen Medikamenten und PDA,und letztendlich Wehentropf ab dem ersten Tag daheim ein Schreibaby.
    Dann hatten wir noch vor 8wochen einen großen Umzug.
    Tag und Nacht,es gab nur Weinen,Kämpfe mit dem Schlaf und Stillen.
    Wir gaben Fenchel-Kümmel-Zäpfchen,Wärmflasche, machten Bauchmassagen,gaben Camomilla Globuli,Aethusa gegens Spucken,zur Nacht Avena Sativa,legten ihn oft Haut auf Haut,machten Co-sleeping,spuckten zum Schlafen,trugen ihn im Bondolino und gingen,sobald und er es nach 4Wochen zu ließ regelmäßig spazieren..auch Cranio sacral Therapie und Ergotherapie bekamen wir……kaum was half.
    Erst mit 3monaten war es etwas besser,bis er 3wochen später wieder los legte,ständig weinte und nur unzufrieden zu sein schien..sobald er zur Ruhe kommen sollte musste er immer beruhigt werden,auch allein zufrieden spielen,ohne das Mama pausenlos animiert geht nicht.
    Wir waren jetzt beim Chiropraktiker(FA für Physioth.),der 3!!!Blockaden feststellte und schon 1 löste und gehen zu einer Fachberaterin für erste emotionelle Hilfe!
    Wir hoffen auf baldige Besserung,denn so langsam sind wir einem Burn Out nahe.
    Wir beantragen jetzt über das Müttergenesungswerk eine Mutter Kind Kur und hoffen,dass uns bald etwas Ruhe beschert wird.

  11. Liebe Eltern,
    das Thema Schreibabys interessiert mich schon seit langem und so habe ich schon einiges darüber gelesen.
    Nun, nach langjährigen Erfahrungen im Babysitting, würde ich gerne eine Familie mit einem Schreibaby unterstützen.
    Zu meiner Person: Ich heiße Lena Zimmer und bin 20 Jahre alt. Nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in einer Kindertagesstätte studiere ich im 2. Semester Grundschulpädagogik in Heidelberg.
    Sie wohnen in Heidelberg oder Umgebung und hätten gerne einen Babysitter zur Unterstützung?
    Dann melden sie sich bei mir.
    zimmer.lena@web.de

  12. Vor 7 monaten, habe ich meine Tochter geboren..2. Kind. naja geburt war schwierig, 3 tage in den Wehen, dann ging plötzlich nichts mehr, blase geöffnet, dann gings los, so stark, das sie „eingeklemmt“ wurde von mir..Kaiserschnitt.ich bin dabei noch fast gestorben….von da an, schreierei…von morgens bis abends…Tragen, pucken etc..ganze palette haben wir ausprobiert..nix hilft..dann hat sie noch koliken bekommen, leut ichs sags euch, ich hab zum schluss mitgeweint..lefax, sab simplex, alles konntest knicken, brüllerei..mein mann is ja ganzen tag arbeiten, mein sohn fast 2 will auch noch aufmerksamkeit, und dann noch der erste von meinem mann mit 10 ! ich kann nicht mehr, kurz vorm zusammenbruch…
    Manchmal denk ich: Beam me up Scotty!
    Ich hab nur noch schlafstörungen,heulattacken , depri…und ich denk nur noch: Du musst !!!
    Ne, ich muss nicht mehr, ich kann nicht mehr, und kein mensch kapierts hier..
    Deshalb: Mutter-Kind-Kur…dauert nicht mehr lang, hoffentlich bringts bald besserung…

  13. We are a group of volunteers and opening a new scheme in our community.
    Your web site provided us with valuable information to work on.
    You have done an impressive job and our entire community will be grateful to you.

  14. Unsere Maus ist 9 Wochen alt und wir haben nun erkannt bzw.akzeptiert, dass sie ein Schreibaby ist.
    Die ganzen Tipps von wegen Nahrungsumstellung, Tropfen, Wärme, blablabla, alles umsonst.
    Ich habe mir gestern (!!) das Buch: „Was mein Schreibaby mir sagen will“ gekauft. Es ist super leicht und schnell zu lesen und -zack- heute schläft sie am Tag schon zum 5. Mal! Kann ich nur empfehlen,bei uns scheint es eine Kommunikationsstörung zu sein. Wichtig ist, dem Baby halt zu geben, zu pucken, und garnicht viel herumtragen/tanzen zum Beruhigen…und und und…seht selbst.

  15. Hallo zusammen, durch Zufall bin ich hier auf die Seite gestoßen….und bin sehr betroffen, wenn ich das alles lese…kann kaum die Kommentare lesen, so sehr erinnert mich das an unserer Tochter. Mein Mädchen kam am 20. Januar 2013 auf die Welt, , schon kurz nachdem ich zu Hause war, fing es mit der Schreierei an…sie schrie tagsüber 6 Stunden, das gleiche nachts, nicht immer am Stück und oft zu völlig unterschiedlichen Zeiten, aber doch oft, manche Tage weinte sie komplett durch…Ich muss dazu sagen, sie ist mein erstes Kind, ich hatte ein völlig komplikationsfreie Schwangerschaft und Geburt, habe sie spontan, ohne PDA nach einem Blasensprung in 2 1/2 Stunden entbunden, hatte jedoch vorher drei Tage immer mal wieder Wehen, war aber zu Hause. Wir haben in der Schreizeit alles ausprobiert, Osteopath, Homöopathie, Kinderarzt, Sab ect…das einzige, was oft half, war Tragen im Tragetuch…aber es war so anstrengend, sie hat oft nur da drin geschlafen, ich habe sie von Woche 2-12 nur darin getragen, oft den ganzen Tag. Nach 12 Wochen war es vorbei. Meines Erachtens werden die Eltern sehr allein gelassen, niemand sagt dir, hol Dir Hilfe oder ähnliches, überall hieß es: Das geht vorbei. Diese Seite ist die erste, wo ich so was lese, in der Schreizeit, hatte ich keine Zeit, Internet zu suchen…und auch keine Kraft. Auch heute ist unsere Tochter noch ein Kind, was häufig und viel weint, vor allem in den Wachstumsphasen, dann oft wie ausgewechselt ist…auch haben wir ein ,,Einschlafproblem“, es dauert oft ewig, sie schafft es nicht, alleine einzuschlafen. Denke aber auch hier, das geht irgendwann vorbei. Ich wünsche allen Muttis und Papas viel Kraft, sucht Euch eher Hilfe, wenn es nicht mehr geht, unsere Kinder brauchen uns doch so sehr. Beste Grüße!

  16. Hallo!
    Unser Sohn ist jetzt 5 Jahre und war ein Schreibaby! Er hat von der Geburt an bis zu seinem 8. Monat von 24 Stunden maximal am Tag 4 Stunden geschlafen. Wir hatten alles ausprobiert was es gibt. Auch zig Osteopathen, Heilpraktiker, Schreiambulanz,usw.!
    Es hat uns nur eins nach 8 Monaten geholfen: Ein Föhn!!!!! Ich hatte es zufällig beim Haare föhnen bemerkt! Immer wenn wir Schlaf oder Ruhe wollten haben wir den Föhn auf Kaltstufe neben seinem Bett (auf Fliesen und Abstand halten) eingeschaltet gelegt. Er hat sofort die Augen geschlossen und friedlich geschlafen! Aber, wehe wenn der Föhn kaputt ging… es dauerte bis zu 3 Tage bis es wieder mit dem neuen Föhn klappte. Die Geräusche vom Föhn sind minimal unterschiedlich und darauf hat er sofort reagiert!
    Wir wurden zwar ungläubig angesehen, wenn wir von der Föhngeschichte erzählten, aber es hat schließlich geklappt! Wenn man nervlich am Ende ist, probiert man alles und ist glücklich über jede entspannte Stunde. Okay, unsere Stromrechnung war gewaltig, aber das war es uns wert. Nach ca. 8 Monaten ist er auch ohne Föhn eingeschlafen. Ich denke, daß er dieses monotone Geräusch einfach brauchte um zur Ruhe zu kommen.
    Probiert es doch mal aus!

  17. Hallo!
    Bin Mutter von zwei Kinder
    ( Sohn 5 Jahre, Tochter 19 Monate.)
    Mein Sohn war damals ein Schreibaby war eine harte Zeit. Hab auch sehr viel gelernt dadurch . Wenn ihr fragen habt , einfach melden.

  18. Unser zweite kleine Tochter ist auch wieder ein Schreibaby. Sie kann nicht abschalten und braucht unheimlich viel Begleitung um schlafen zu können. Der Schlaf ist bei ihr, genauso wie bei der Großen der Schlüssel. Schläft sie gut, ist sie friedlich, schläft sie schlecht, schreit sie. Schön wenn man das weiß aber ihr trotzdem nicht wirklich beim Schlafen helfen kann. Die Federwiege ist toll, auch der Kinderwagen aber alles nur so lange es sich bewegt. Hören wir auf die Federwiege zu schaukeln schreit sie wieder. Also auch keine dauerhafte Lösung. Gut half uns bisher pucken und weißes Rauschen, ein Schnuller und ein ruhiger Tagesablauf und einfach die Hoffnung, dass es irgendwann wieder aufhört. Sie ist jetzt 12 Wochen alt.

    • Ja das ist bei ums auch so aber mittlerweile will sie nicht mal mehr im Kinderwaagen schalfen dachte es wird besser von wegen sie

  19. Ich hatte zwei Schreimädls. Was mir geholfen hat?- ein Diktiergerät. Damit habe ich das Gebrüll aufgenommen und ihnen die eigene Stimme (in nötigem Sicherheitsabstand aber in etwa gleicher Lautstärke – zum Schutz des Trommelfells) vorgespielt.
    Die Reaktion war verblüffend:-)

  20. Mein Schatz ist jetzt 8 Wochen und schreit oft… so ziemlich den ganzen Tag quengelig und manchmal auch ohrenbetäubend… beim Osteopathen wurde eine nackenblockade festgestellt…die aber nicht gelöst werden konnte da er förmlich ausgerastet ist bei der therapie…morgen müssen wir noch mal hin, ich hoffe er lässt es zu, er tut mir so leid.

  21. Hallo ihr Lieben,
    mein Kleiner hat am Anfang auch viel geschrien, konnte sehr schlecht einschlafen und war schwer zu beruhigen. Eine Freundin hatte mir dann den Tipp geben, dass ich es mal mit einer Babywippe ausprobieren sollte. Und es hat tatsächlich geklappt. Natürich kann man die Babys nicht mehr als maximal zwei Stunden am Tag in dieser Wippe lassen, aber ihn hat es beruight und ich hatte dann auch mal zwischendurch ein halbes Stündchen, um kurz Klarschiff zu machen oder mich kurz auszuruhen.
    Der Tipp mit der professionellen Hilfe scheint mir auf jeden Fall richtig, vor allen Dingen lieber früher als zu spät.
    viele Grüße,

    Tina

  22. Ich habe auch ein schreibaby das schreien ist ein wenig besser aber das schalfen am tag ist eine Katastrophe nachts schläft sie durch gott sei dank ich hoffe wirklich das es mal besser wird weil keiner versteht die Nacht ist so gut und am Tag so wenig schalf ich hoffe jemand kann mir ein Typ geben sie ist drei Monate alt

  23. Ich kann nur Tragetücher und Stillen und gaaaanz viel Nähe und Ruhe als Tipp weitergeben. Das erste halbe Jahr war eine Maus nur im Tuch oder auf der Brust am Tag und auch in der Nacht. es war die schwerste Zeit meines Lebens,aber sie hat sich nur für ein einziges Lächeln meiner Tochter gelohnt.

  24. Hi, ich selbst hatte noch nicht das Vergnügen, Mama zu werden, aber meine Cousine letztens. Sie hat auch das gleiche Problem… Schreien, Schreien, schreien. Deswegen bin ich mal im Netz unterwegs um mich ein wenig zu belesen. Vielleicht kann ich ihr ja irgendwie helfen. Da ihr ja schon einige Erfahrung darin habt, konnte ich aus Euren Kommentaren ein paar Tipps mitnehmen, die ich mal ausprobieren werde bzw. meiner Cousine vorschlage :-) Danke. Vielleicht hift’s ja? 😉

  25. Hallo liebe Eltern unserer süssen kleinen – und doch so besonderen Schreibabys:),
    ich liege heute wach, kann nicht schlafen…nicht weil mich mein Kind wach macht, sondern weil mir viele Dinge im Kopf
    rumgehen…und ich mal unter „Schreibabys“ gegoogelt habe, was ich noch nie gemacht hatte…da ich nie die Zeit dafür hatte, als
    meine Tochter, die inzwischen 2 Jahre und 3 Monate ist noch ein Schreibaby war…Ihr kennt ja alle das Problem, dass man macht und
    macht, und den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht, und sich mit dem Thema sehr alleine fühlt.Mir wird das Ganze jetzt erst im
    Nachhinein bewusst, was das alles war…Unsere Tochter hatte auch von Anfang an viel geschrien, hauptsächlich abends.Sie hat
    nie selbst in schlaf gefunden, schlecht getrunken…im Prinzip ist alles wie ein Teufelskreis, wo man versuchen muss, einen klaren Kopf
    zu finden,den man ja mit der Schwangerschafts – Still – und Nachstilldements verloren hat…und bei sich selbst bleiben.Der kleine Mensch kann sich mit seinen Gefühlen leider null kontrollieren. Wir schon.Unsere Tochter hat ca 1.5 Jahre lang geschrien…immer,
    immer wieder…die Gründe: immer noch keine Ahnung..ein Zusammenspiel aus mehr..viel mehr, was ich alles gelesen hatte…und zwar
    liegt es bei den Kleinen auch einfach an zu starkem Willen!!Und einem zu hohen IQ für Ihr alter..das heisst, wenn das Gehirn weiter ist,
    als der Rest der körperlichen Entwicklung..dann wollen sie schon soooo viiiiiel mehr, und können alles noch nicht, und schreien auch deshalb…
    Wir waren mit 5 Monaten beim EEG, Gehirnströme messen, und es kam heraus, dass sie einfach zu weit – sprich zu schlau ist für ihr Alter…und daher die Probleme kommen. Das Thema kommt selten vor…weil es von der Seite nie betrachtet wird.Eine Hebamme sagte
    anfangs, in meiner Verzweiflung mal zu mir: die Babys die viiiiel schreien, die sprechen dafür umso früher…und so ist es! Das ist dann
    nach so einer langen Zeit die Belohnung für die Eltern!:) Sie kann mit gut zwei Jahren fast alles sprechen, versteht fast alles, man versteht sie klar, und sie kann alle Liedertexte auswendig, -von den bekannten Kinderliedern…und trällert die jetzt den ganzen Tag,
    anstelle zu schreien….zeigt wohl schon, das das Gehirn etwas weiter ausgebildet ist, als es in dem Alter die „Norm“ ist…
    Beobachtet eure Mäuse mal von der Seite…nicht immer, die Blähungen, Essen..usw…
    Sie wollte zB schon mit 5 Monate unbedingt im Buggy sitzen, weil sie alles sehen wollte..eigentlich schon früher.
    Und sie wollte immer laufen..und ab dem Moment wurde auch alles besser…
    Mein Tip an alle momentan verzweifelten Eltern im „Schrei – wooling“…klar – nicht aufgeben…bleibt bei Euch! Und versucht es
    mit einer immer ruhigen Stimme…redet wie in „Trance“ – Meditativ – beruhigend mit dem Kind..und singt immer wieder…immer immer
    wieder die gleichen Lieder, die gleiche Melodie…und diese „Eure Melodie“ für alles verwenden…alles was Ihr macht singen mit dieser
    Melodie…und das Ergebnis: nach fast 2,5 Jahren, wenn quasi die „Motz und Trotzphase anfängt: dann könnt Ihr wieder mit „Eurer
    Melodie“ ansagen singen…und es funktioniert.!!!Macht viele Hör – CDs rein..das lieben die Kleinen…nicht nur Kinderlieder, sondern
    auch schöne Kinder CDs für 3-5 Jährige, die ruhig und nett erzählt werden…(Philly Pferdchen)…Maija..
    Ja, was soll ich noch sagen…aus den Schreiattaken wurden bei uns mit 5 Monaten Affektkrämpfe…was das Ganze noch
    schwieriger machte…sie hat das zum Glück mit ca 1,5 Jahren gelassen.( Kind hält beim schreiben einfach die Luft an)…keine Spass!!!
    auch das geht vorbei mit viel kuscheln, kuscheln und summen…und singen…
    Was ich anfangs auch nicht so verstanden hatte, war das, dass manche Kinder – vor allem Schreikinder wohl wirklich einen ganz
    fixen Rahmen brauchen: sprich – der Tagesablauf sollte immer sehr ählich sein, und vor allem Zeiten einhalten…das gibt den Mäusen
    enorme Sicherheit. Und nur 1-2 Bezugspersonen…alles andere wird zuviel..auch wenn sie mehr wollen…
    Ich denke die ein oder der andere findet sich in meinen Worten wieder…man könnte ja schon ein Buch darüber schreiben..
    aber jedes Kind ist eben anders…und ich glaube einfach, dass Schreikinder etwas ganz besonderes sind!!:)
    Sie sind schlau, Willenstark, wollen immer im Mittelpunkt stehen, können sich später gut selbst beschäftigen, und sind mal ganz
    später beruflich sicher sehr erfolgreich!…:)…hahaaaa….:)…
    Ich liebe mein Kind über alles…es hat sich in mein Herz geschrien…:)…

    • Hallo. Bei uns war es ganz genauso, außer die Affektanfälle. Sie ist sehr schlau, neugierig, konnte mit 2 schon super sprechen, alles auswendig usw. Ich habe mir auch immer viele Gedanken darüber gemacht und hatte keine Ahnung, weil es das erste Kind war. Wir hatten wirklich einige sehr schlimme, anstrengende Phasen immer wieder. Im Nachhinein wurde mir einiges klar. Sie ist jetzt 7 und hat immer noch ein paar Probleme z.B. mit Einschlafen, Unruhe usw.
      Ich denke es kann nur besser werden und bin gespannt, wie sie sich entwickelt.