Hebammen: weltweit gibt es zu wenige Hebammen

Es-fehlt-weltweit-an-hebammen-216x300 in Hebammen: weltweit gibt es zu wenige HebammenEine Studie der Organisation „Save the Children“ hat ergeben, dass jede dritte Geburt auf der Welt ohne die Betreuung einer Hebamme oder eines Geburtshelfers stattfindet.

Täglich sterben jedoch ca. 1000 Frauen und 2000 Babys an einfachen Komplikationen während der Geburt.

Besonders in Entwicklungsländern fehlt es an Geburtsbegleitern:
Während es in Großbritannien 26.826 Hebammen für jährliche 749.000 Geburten gibt, kommen zum Beispiel in Ruanda auf 400.000 Geburten gerade mal 46 Hebammen!

Der Studie zufolge könnten jährlich 1 Million Kindern das Leben gerettet werde, wenn es weltweit 350.000 Geburtshelfer mehr geben würde.

“Jemand, der weiß wie man ein Neugeborenes richtig abtrocknet und wie man ihm helfen kann zu atmen, macht den Unterschied zwischen Leben und Tod”, sagte Justin Forsyth, der Chef von “Save the Children”.