Dreimonatskoliken oder Regulationsstörung?

Schreibaby-auf-dem-arm-300x199 in Dreimonatskoliken oder Regulationsstörung?

Kolik oder Regulationsstörung?

Gestillt, gewickelt, gehalten und trotzdem schreit das Baby. Manches Baby lässt sich einfach nicht beruhigen. Hinter dem exzessiven Schreien steckt häufig eine so genannte Regulationsstörung, denn Babys neigen zu Überreizung. Es hilft, wenn Eltern lernen zu entspannen und die Signale ihres Schreibaby besser zu verstehen.

Ist mein Baby normal, oder habe ich ein Schreibaby?


Diese Frage stellen sich viele Eltern. Es handelt sich bei Ihrem Baby um ein Schreikind, wenn die so genannte Dreierregel erfüllt ist:

Ihr Baby schreit mehr als drei Stunden täglich an mehr als drei Tagen in der Woche über einen Zeitraum von mehr als drei Wochen.

Soweit die wissenschaftliche Definition.

Doch kommt es nicht unbedingt darauf an, ob Ihr Baby diese „Regel“ erfüllt, denn auch Babys die weniger häufig weinen, bereiten ihren Eltern Sorge. Es kommt dabei auf die subjektive Belastung an. Sobald Eltern merken mit der Situation überfordert zu sein, sollten sie sich an eine Schreiambulanz wenden und Hilfe suchen.

Wenn Eltern sich an eine Schreiambulanz wenden und Hilfe suchen, sind sie meistens an ihrer Belastungsgrenze angekommen. Die meisten Eltern hoffen das Problem selbst lösen zu können und verstärken dadurch die belastende Situation sowohl für sich, als auch für ihr weinendes Baby.


DSC 4411-200x300 in Dreimonatskoliken oder Regulationsstörung?

friedlich eingeschlafen in einer Federwiege


Im Extremfall wird das Baby aus Wut und Verzweiflung sogar geschüttelt. Dies kann schlimme, unwiderrufliche gesundheitliche Folgen für Ihr Baby haben und muss auf jeden Fall vermieden werden!

Ca 20% der Neugeborenen schreien in den ersten drei Monaten überdurchschnittlich viel. Das ist in etwa jedes fünfte Kind. Nicht immer sind  es die gefürchteten Dreimonatskoliken. Die Ursache ist häufig eine Regulationsstörung. In den ersten Lebenswochen hat ein Säugling viele neue Eindrücke zu verkraften, die oft ungefiltert auf ihn einwirken und zur Überreizung führen.

Sie können Ihrem Baby helfen, in dem Sie eine möglichst reizarme Umgebung schaffen, zum Beispiel durch die abgeschirmte Form einer Federwiege.